Labordiagnostik in der Schwangerschaft

Neben Tests zur Bestätigung einer Schwangerschaft ( Schwangerschaftstest im Urin, quantitative Bestimmung von beta-HCG im Serum oder Plasma) und Analysen  im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen führen wir am IKC auch die biochemischen Analysen für den Ersttrimester-Screeningtest (PAPP-A, freies beta-HCG), den AFP- oder den AFP plus-Test zur Abschätzung des Risikos einer Trisomie 21 und/oder eines Neuralrohrdefektes durch. Die Risikoberechnung erfolgt in der Klinik für Geburtshilfe unter Einbeziehung anamnestischer und klinischer Befunde sowie von Ergebnissen  der Ultraschalluntersuchung.​


Wir verwenden Cookies, um unsere Website nutzerfreundlich zu gestalten, sie fortlaufend zu verbessern und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.