Labordiagnostik in der Schwangerschaft

Neben Tests zur Bestätigung einer Schwangerschaft ( Schwangerschaftstest im Urin, quantitative Bestimmung von beta-HCG im Serum oder Plasma) und Analysen  im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen führen wir am IKC auch die biochemischen Analysen für den Ersttrimester-Screeningtest (PAPP-A, freies beta-HCG), den AFP- oder den AFP plus-Test zur Abschätzung des Risikos einer Trisomie 21 und/oder eines Neuralrohrdefektes durch. Die Risikoberechnung erfolgt in der Klinik für Geburtshilfe unter Einbeziehung anamnestischer und klinischer Befunde sowie von Ergebnissen  der Ultraschalluntersuchung.​